Feslkunst

Feslkunst - Bubalus-Stil

Wir sprechen hier von "Stilen", nicht von "Perioden", da im wesentlichen stilistische Kriterien benutzt werden zum Erkennen der Erzeugnisse der verschiedenen Perioden. Es ist zu betonen, daß die hier erwähnten Stile definiert wurden auf der Basis von Bildern der zentralen Sahara. Es ist oft schwierig, sie in anderen Gebieten der Sahara zu identifizieren.

Bubalus-Stil

Dieser Stil, definiert von Monod (1932) und übernommen von Lhote, geht zurück auf Bilder des großen Büffels "Bubalus antiquus" (Pelorovis antiquus), der wahrscheinlich im zweiten Jahrtausend v. Chr. aus einigen seiner Rückzugsgebiete in der Sahara verschwand.

Fast alle Gelehrte stimmen überein, daß der Stil nur bei Gravierungen auftritt, besonders bei solchen mit einer breiten, polierten und relativ tiefen Linie, und mit vollständiger oder starker Patina.
Die Darstellung der Tiere ist im wesentlichen naturalistisch, mit sorgfältigen anatomischen Details und in Perspektive.

 
   

Bubalus antiquus. I-n-Habeter - Messak Settafet - Libyen

Die Forscher sind jedoch unterschiedlicher Meinung über die Art der dargestellten Tiere. Während Mori behauptet, daß die in diesem Stil dargestellte Fauna ausnahmslos wild ist, erkennen Lhote und Aumassip Darstellungen von einigen domestizierten Rindern im "Bubalus"-Stil Muzzolini folgt Graziosi und betrachtet Moris Behauptung als willkürlich, denn er fand an den gleichen Stellen viele domestizierte Tiere (Rinder) im gleichen Stil, der gleichen Technik und Patina wie die der wilden Tiere.


Therianthromorph. Wadi Taleshut - Messak Settafet - Libyen

Elefanten, Giraffen und Rinder auf der gleichen Felswand. Achten Sie
auf das Halsband bei dem linken Rind, ein klares Zeichen der Domestikation.
Wadi Tillizaghen - Messak Settafet -Libyen


Die mit dieser Fauna verbundenen Menschen sind meist klein und ohne Detail. Jedoch sind die Gravierungen von "therianthromorphs" (Mischwesen, halb Tier, halb Mensch) im Bubalus-Stil oft sehr groß mit einer Menge von Details.

Geografische Verbreitung: Sahara-Atlas, Ahaggar (Hoggar), Tassili-n-Ajjer, westlicher Fezzan, Djado, westliches Tibesti.
 

 

Elefant im Bubalus-Stil gefolgt von einem kleinen schematischen Menschen.
In Galguien - Messak Settafet - Libyen

 

Ein großer Mensch berührt einen Bubalus antiquus.
Oued Djerat - Tassili-n-Ajjer - Algerien

∆ Seitenanfang ∆

Home | AARS | Deontologie | Publikationen | Felskunst | Club AARS | Links |
Letzte Aktualisierung den 20.12.2014